Warum ein Sachbuch schreiben? 3 bessere Gründe

Sie kennen die wichtigsten Argumente, warum Sie ein Sachbuch über Ihr Expertenthema schreiben sollten. Ein Buch macht Sie und Ihr Wissen sichtbar. Sie bauen Ihr Geschäft als Marke auf und bringen sich ins Gespräch.

Das sind alles Punkte, von denen Sie profitieren werden. Allerdings erst, wenn das Buch fertig ist. Über diese großen Ziele gerät manchmal der Weg in Vergessenheit: die Schreibphase. Planen Sie schon das Schreiben bewusst als kreativen und bedeutungsvollen Prozess! Sie werden viel für sich erkennen und gewinnen.

Ein Buch zu schreiben bedeutet,

1. … sich Zeit zu nehmen für Ihre persönliche Entwicklung und Standortbestimmung.

Mit Ihrem Buchprojekt schaffen Sie sich einen Ort, an dem Sie Ruhe und Inspiration finden. An diesen Ort können Sie immer wieder zurückkehren. Jenseits vom Schnell-Schnell der Alltagsprojekte dürfen Sie hier schon länger gehegte Gedanken entdecken und ordnen.

2. … Ihr individuelles Erfahrungswissen zu bergen.

Schreiben bringt Sie dazu, die vielen Ideen in Ihrem Kopf zu verknüpfen. Ihre Wissenserzählung muss auch für andere verständlich sein. Gerade Expertinnen und Experten verfügen über einzigartiges, in bestimmten Handlungen gesammeltes Wissen. Manches davon ist noch nie ausgesprochen worden. Autor und Autorin zu werden ist die Gelegenheit, dieses Wissen schreibend zu entdecken.

3. … Ihren Schreibmuskel zu trainieren und immer souverän einzusetzen.

Schreiben ist für die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer eine Schlüsselqualifikation: in Marketingtexten, Exposés, Analysen, Angeboten, Mails … Dennoch löst Schreiben Unbehagen aus.

Während Ihres Buchprojekts schreiben Sie sehr viel und haben einen Übungseffekt. Sie sammeln Wissen zu den klassischen Phasen der Textentstehung über das Konzept bis zum Feinschliff. Das Lektorat begleitet Sie mit Tipps zum Schreiben. Auch Ihre Unternehmenstexte werden Sie anschließend mit mehr Leichtigkeit und Sicherheit verfassen.

Fazit: Ihr Ratgeber oder Sachbuch lohnt schon in der Schreibphase: zur Selbstreflexion, Auseinandersetzung mit den eigenen Wissensbeständen und als Schreibschule.



Weiterlesen
Warum klingt mein Sachbuch nach Behördendeutsch? Wege aus dem Nominalstil